Warum Benzinmotoren zur Weltrettung beitragen und nicht umgekehrt.

Wir haben die Diskussionen sei es in den öffentlichen Medien, in den Nachrichtenportalen und so weiter verfolgt wie bedroht die Welt durch CO2 ist und durch E-Autos gerettet werden kann. Je nachdem welche Argumente in die Waagschale gelegt werden schneidet bezüglich Nachhaltigkeit einmal der Verbrennungsmotor dann wieder der E-Motor besser ab. Darauf wollen wir  nicht eingehen, dazu aber eine Ausnahme. In all den Diskussionen wird vergessen, das auf Grund des hohen Gewichtes der Batterien es mehr Reifenabrieb gibt, also Feinstaub und Weichmacher gelangen in die Umwelt. Feinstaub beeinflusst allerdings auch das Klima

Warum E-Autos wirkliche Klimakiller sind:

Methan ist für das Klima 20 mal schädlicher als CO2. Und Methan strömt in Unmengen aus dem Permafrost, aus der modernen Landwirtschaft in die Luft, und selbst das Methaneis auf den Meeresböden droht hoch zukommen. Also Methan ist , so wird immer wieder behauptet als Weltbedrohung um 20 x viel schlimmer als CO2. Wäre es da nicht sinnvoll so weit als technisch machbar Methan auf zu fangen und durch Verbrennen in CO2 zu verwandeln. Zur Umwandlung von Methan in CO2 würden bestens Erdgas betriebene Autos taugen. E-Autos hingegen  wandeln Methan  nicht in CO2 um und sind so um 20 Mal schädlicher für das Klima als gasbetriebene Autos. So gesehen sind erdgasbetriebene Stromkraftwerke , Heizungen und so weiter wesentlich klimafreundlicher als Strom aus Wasserkraft!, Windkraft und Sonneneinstrahlung. Wollen wir die Welt retten dann müssen wir möglichst viel Methan in CO2 verwandeln.CO2 ist zwar auch eine Weltbedrohung , aber mit Methan ist die Bedrohung um 20 Mal größer. Also jedes Molekül Methan das nicht in CO2 umgewandelt wird ist eines zuviel.